Tagesgeld als sichere Geldanlage

Bildquelle: Singkham / Shutterstock.com

In der Vergangenheit gab es in den Medien bezüglich einer Tagesgeldanlage kaum noch positive Nachrichten. Dies liegt insbesondere daran, dass die besten Tagesgeldzinssätze mittlerweile (Stand August 2015) auf größtenteils unter ein Prozent gesunken sind. Dennoch kann das Tagesgeld nach wie vor für zahlreiche Anleger eine attraktive Geldanlage darstellen, wenn insbesondere auf eine hohe Sicherheit großen Wert gelegt wird.

Von der Konstruktion her ist das Tagesgeld eine Anlageform, die sich zunächst einmal durch eine tägliche Verfügbarkeit auszeichnen kann. Neben dieser großen Flexibilität beinhaltet eine Tagesgeldanlage vor allem eine hohe Sicherheit. Es gibt beim Tagesgeld weder ein Kurs- noch ein Währungsrisiko. Zwar ist ein Emittentenrisiko theoretisch vorhanden, aber die gesetzliche Einlagensicherung im Bereich der Europäischen Union sorgt dafür, dass sämtliche Guthaben auf Tagesgeldkonten mindestens bis zu einem Betrag von 100.000 Euro je Gläubiger garantiert geschützt sind. Die jederzeitige Verfügbarkeit und die hohe Sicherheit sind gleichzeitig die zwei charakteristischen Eigenschaften der Tagesgeldanlage.

Gemischte Entwicklung beim Tagesgeld in den letzten Jahren

Die Entwicklung des Tagesgeldes als durchaus beliebtes Finanzprodukt ist in den vergangenen Jahren etwas gemischt gewesen. Betrachtet man nur die erzielbare Rendite, so zeigt sich hier ganz eindeutig eine sehr negative Tendenz. In den vergangenen Jahren sind die Tagesgeldzinsen drastisch gefallen, denn immerhin wurde beispielsweise vor etwas mehr als drei Jahren für Guthaben auf einem Tagesgeldkonto teilweise noch ein Zinssatz von über 2,5 Prozent gezahlt.

Heute sind es im Durchschnitt nicht einmal mehr 0,6 Prozent, die Anleger beim Tagesgeld als Ertrag erwarten können. Wann die Tagesgeldzinsen zukünftig wieder ansteigen werden, hängt insbesondere davon ab, ob und in wie vielen Monaten oder Jahren die Europäische Zentralbank die Leitzinsen wieder anheben wird. Positiv ist die Entwicklung beim Tagesgeld im Grunde nur in der Hinsicht, als dass es nach wie vor zahlreiche Anleger gibt und auch in Zukunft geben wird, die auf diese Form der Geldanlage vertrauen.

Welche Rendite ist beim Tagesgeld zu erwarten?

Aktuell kann die beim Tagesgeld erzielbare Rendite nicht einmal dazu genutzt werden, die Geldentwertung durch die Inflation auszugleichen. Die besten Zinssätze liegen derzeit lediglich bei knapp über einem Prozent, wobei die große Mehrheit aller Banken einen Tagesgeldzinssatz zwischen 0,3 und 0,6 Prozent anbietet. Demzufolge erzielen die weitaus meisten Anleger nicht einmal mehr eine Rendite von einem Prozent, falls sie sich jetzt für eine Tagesgeldanlage entscheiden.

Vor- und Nachteile der Tagesgeldanlage

Die wesentlichen Vorteile eines Tagesgeldkontos sind zum einen die hohe Sicherheit und zum anderen die jederzeitige Verfügbarkeit des auf dem Konto verbuchten Kapitals. Die Sicherheit ergibt sich beim Tagesgeld durch das Fehlen typischer Risiken, die ansonsten bei zahlreichen Finanzprodukten zu finden sind. Wer sich für ein Tagesgeldkonto entscheidet, dass bei einer deutschen Bank in Euro geführt wird, der hat weder ein Kurs- noch ein Währungsrisiko zu befürchten. Ein Zinsrisiko gibt es zwar theoretisch, da die Bank die Tagesgeldzinsen jederzeit anpassen kann. Allerdings sorgt die ständige Verfügbarkeit in der Praxis dafür, dass der Kunde sofort auf Zinssenkungen reagieren kann. Ohnehin ist die Möglichkeit, das Guthaben an jedem Tag und ohne vorherige Kündigung abzurufen, natürlich ein ebenfalls bemerkenswerter Vorteil. Durch Flexibilität kann sich das Tagesgeld ebenfalls auszeichnen, da es nicht nur zur Geldanlage, sondern auch zum regelmäßigen Sparen genutzt werden kann. Dies resultiert daraus, dass es normalerweise keine Mindesteinlage gibt.

Die folgenden Vorteile sind in der Übersicht bei der Tagesgeldanlage aufzuführen:

  • hohe Sicherheit
  • tägliche Verfügbarkeit des Kapitals
  • gesetzliche Einlagensicherung schützt Guthaben
  • keine Gebühren und Kosten
  • flexible Geldanlage
  • auch regelmäßiges Sparen möglich

Gegenüber den Vorteilen gibt es beim Tagesgeld im Prinzip nur einen gravierenden Nachteil, nämlich die derzeit geringe Rendite. Allerdings muss gesagt werden, dass es sich dabei nicht um einen prinzipiellen Nachteil handelt, denn in Hochzinsphasen sind natürlich auch die auf dem Tagesgeldkonto zu erhaltenen Zinsen durchaus attraktiv. Ansonsten gibt es keine nennenswerten Nachteile, die Anleger bei der Tagesgeldanlage berücksichtigen müssen.

Die Besonderheiten des Tagesgeldes als Geldanlage

Durch die folgenden Besonderheiten kann sich Tagesgeld als Geldanlage auszeichnen:

  • Tagesgeld für Sparer und Anleger geeignet
  • meistens keine Mindesteinlage
  • hohe Sicherheit des investierten Kapitals
  • Guthaben täglich verfügbar
  • kein Kursrisiko
  • auch als Fremdwährungskonto möglich
  • ideal zum vorübergehenden Parken von Geldern

Fazit zum Tagesgeld als Geldanlage

Das Fazit zum Tagesgeld als mögliche Geldanlage fällt eindeutig aus. Geeignet sind Tagesgeldkonten insbesondere für Kunden, die großen Wert auf eine hohe Sicherheit und auch darauf legen, dass ihr Kapital jederzeit verfügbar ist. Alle anderen Anleger und Sparer, die ihr Kapital über einen längeren Zeitraum hinweg entbehren möchten und dabei eine gute Rendite nicht vernachlässigen wollen, sollten sich hingegen eher für eine andere Kapitalanlage entscheiden.

Tagesgeld Rechner

TEILEN