Studentenappartments als Kapitalanlage

Seit einigen Jahren befinden sich die Kapitalmarktzinsen auf einem für Anleger ärgerlich niedrigen Niveau, sodass die Suche nach attraktiveren Investments von großer Bedeutung geworden ist. Aus diesem Grund rücken unter anderem sogenannte Sachwertanlagen immer häufiger in den Fokus. Dazu zählen insbesondere Immobilien-Investments, wie zum Beispiel auch die Kapitalanlage in Studentenwohnungen. Dabei handelt es sich um eine sehr aussichtsreiche Kapitalanlage, was unter anderem damit zu tun hat, dass Studentenwohnungen nach wie vor äußerst gefragt sind.

Entwicklung und Aussichten bei Studentenwohnungen

Die Situation vieler Studenten ist mittlerweile in Deutschland teilweise als dramatisch zu bezeichnen, wenn es um die Wohnsituation geht. Vor allem in den großen Städten, wie zum Beispiel München, Hamburg oder Frankfurt, aber auch in den mittelgroßen Studentenstädten herrscht mittlerweile immer häufiger Wohnungsnot. So finden einige Studenten dort nicht einmal mehr ein kleines Apartment, sondern müssen zum Teil horrende Preise zahlen, wenn sie überhaupt eine Unterkunft nutzen möchten. Es herrscht in vielen Städten, in denen sich eine Universität oder sonstige Hochschule befindet, daher mittlerweile eine deutlich höhere Nachfrage nach Studentenappartements als Angebot vorhanden ist.

Dies führt natürlich einerseits zu steigenden Preisen und zum anderen dazu, dass Studentenwohnungen als Kapitalanlage sehr gefragt sind. Da Experten davon ausgehen, dass sich diese Situation in den kommenden Jahren eher verstärken wird, als dass es in dem Bereich eine Trendwende gibt, sind die Aussichten für Anleger sehr positiv. Wer jetzt in Studentenwohnungen als Kapitalanlage investiert, der könnte im Laufe der nächsten Jahre und noch in Jahrzehnten attraktive Renditen erzielen.

Welche Renditen gibt es bei Studentenappartements?

Bei einem Investment in Immobilien ist es stets etwas schwierig, konkrete Renditen zu nennen. Der Grund besteht darin, dass es schlichtweg auf zu viele Faktoren beim jeweiligen Immobilien-Investment ankommt, als dass pauschale Renditen genannt werden könnten. Dies trifft ebenfalls auf Studentenappartements als Kapitalanlage zu, wobei sich allerdings durchaus seriöse Renditen nennen lassen. So gehen Experten davon aus, falls sich die bereits angesprochene Entwicklung auch in den kommenden Jahren in der Form fortsetzen sollte, dass jährliche Renditen allein aufgrund der Wertsteigerung der Immobilie zwischen fünf und acht Prozent durchaus möglich sind. Ist das gewählte Objekt, beispielsweise ein Studentenwohnheim, allerdings aus verschiedenen Gründen in einigen Jahren nicht mehr attraktiv, so kann es grundsätzlich natürlich bei einem solchen Investment auch zu Verlusten kommen.

Vor- und Nachteile bei der Kapitalanlage in Studentenappartements

Das Investment in Studentenappartements hat für Anleger sowohl Vor- als auch Nachteile. Zu den Vorteilen gehört beispielsweise, dass es sich bei Studentenappartements um Immobilien-Investments handelt, die einen Inflationsschutz beinhalten und als Sachwertanlage relativ unabhängig von der sonstigen Entwicklung am Kapitalmarkt sind. Darüber hinaus wurde bereits angesprochen, dass Studentenwohnungen aktuell ein echter Wachstumsmarkt sind, sodass von weiteren Preissteigerungen der betreffenden Wohnungen und Immobilien auszugehen ist. Darüber hinaus spricht selbstverständlich auch die im Durchschnitt attraktive Rendite zwischen vier und acht Prozent pro Jahr für ein derartiges Investment. Zudem ist es ein Vorteil, dass hinter dem Investment immer die Immobilie bzw. Wohnung als Sachwert steht, sodass das Kapital nicht nur auf dem Papier vorhanden ist.

In der Übersicht können Anleger von den folgenden Pluspunkten profitieren, falls sie sich für ein Investment in Studentenappartements entscheiden:

  • Immobilie bzw. Wohnung als Sachwertanlage
  • gute Rendite zwischen durchschnittlich vier bis acht Prozent im Jahr
  • unabhängig von der Inflation
  • Wachstumsmarkt

Als möglicher Nachteil ist bei einem Investment Studentenappartements insbesondere zu nennen, dass sich die aktuell sehr angespannte Situation am Wohnungsmarkt für Studenten deutlich verbessern könnte. Wenn das Angebot zukünftig nicht mehr in dem Maße hinter der Nachfrage zurücksteht, könnte es durchaus auch zu Preisrückgängen kommen. Allerdings ist dies eher unwahrscheinlich, da die meisten Experten von weiter steigenden Preisen ausgehen. Ein weiterer Nachteil kann darin bestehen, dass je nach Investment auch Verluste möglich sind, sodass sich der Anleger gut im Segment der Studentenwohnungen auskennen sollte.

Die Besonderheiten beim Investment in Studentenappartements

Es sind in erster Linie die folgenden Besonderheiten, die eine Kapitalanlage in Studentenappartements prägen:

  • Sachwertanlage mit Inflationsschutz
  • Anleger sollten sich am Markt gut auskennen
  • attraktive Renditen möglich
  • Verluste nicht auszuschließen
  • hoher Kapitalbedarf

Fazit zur Kapitalanlage in Studentenappartements

Die Anlage in Studentenappartements zählt derzeit sicherlich zu den attraktiven Sachwertanlagen, zumal es sich bei Studentenwohnungen um einen Wachstumsmarkt handelt. Allerdings ist ein derartiges Investment natürlich nur für Anleger mit etwas mehr Vermögen interessant, da nicht selten mehr als 100.000 Euro investiert werden müssen. Grundsätzlich sind die Aussichten für eine Kapitalanlage in Studentenappartements jedoch recht positiv.

TEILEN